Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Unechte Ängste

Wie bereits im Eingangstext erwähnt, ist es die Aufgabe von Angst, einen Menschen davor zu bewahren, sich in Situationen zu begeben, in denen er Schaden nehmen könnte.

Das heißt, Ängste begrenzen unseren Handlungsspielraum oder auch unseren Bewegungsspielraum. Die Angst sorgt dafür, dass bestimmte Dinge nicht getan werden.

Das ist auch im Fall einer unechten Angst so. Die Ängste verhindern, dass bestimmte Dinge getan werden. Da es bei einer unechten Angst aber eigentlich keine echte Ursache gibt, handelt es sich um eine unsinnige, überflüssige Einschränkung.

Unechte Ängste schränken unseren Handlungsspielraum und unsere Bewegungsfreiheit ein. Sie verhindern, dass Dinge getan werden, die wir eigentlich gern tun wollen. Unechte Ängste sperren uns von Lebensbereichen aus, die wir gern betreten wollen und verbauen uns Erfahrungen, die wir uns wünschen.

Deshalb ist es so wichtig zu lernen, unechte Ängste zu überwinden.

Es gibt aber andererseits keine Notwendigkeit, nun beliebige oder auch alle unechten Ängste überwinden zu wollen. Es wird zahlreiche unechte Ängste geben, die zwar bestehen und die uns aber eigentlich auch nicht stören.

Das Kriterium dafür, ob eine unechte Angst uns einschränkt ist, was wir wollen und was wir uns wünschen.

Die Ängste, die verhindern, dass wir tun, was wir tun wollen und erreichen, was wir uns wünschen - die müssen überwunden werden und zwar genau in dem Maß, in dem sie unser Wollen und Wünschen einschränken.

Kleines Beispiel dazu:

Ich habe zum Beispiel Höhenangst. Das führte dazu, dass ich Probleme hatte, Ski-Sessellift zu fahren. Das ist eine echte Einschränkung, da ich gern Skifahren wollte und es macht ja wenig Sinn nun immer den Berg hochlaufen zu wollen. Ich musste diese Angst also überwinden. Komplett überwunden ist sie aber nicht. Ich fühle mich in großen Höhen immer noch etwas unwohl. Ich würde mir nicht trauen, mit einem Drachen zu fliegen, Paragliding zu machen oder Fallschirm zu springen. Das macht aber gar nichts, da ich das auch überhaupt gar nicht tun will. Es schränkt mein Leben nicht ein. Nicht Skifahren gehen zu können, das wäre aber eine echte Einschränkung gewesen.

nächstes Kapitel: 2 Arten von Einschränkung
Stichworte:
Angst
Handlungsspielraum
Höhenangst